Mit einer Pflanzaktion im Schulgarten beteiligten sich ca. 60 Schülerinnen und Schüler aus der Garten-, der Umwelt- und der Nachhaltigkeits-AG des Albert-Einstein-Gymnasiums in der vergangenen Woche an der Naturschutzwoche vom 4.11. bis 11.11.2018 für Kinder – und Jugendliche, zu der das Natur-Netz Niedersachsen bereits zum sechsten Mal aufgerufen hatte.

Begeisterung für Natur und Umwelt zu wecken, diese Kindern und Jugendlichen auf erlebnisreiche und spielerische Art näher zu bringen und so einen Grundstein für umweltgerechtes Handeln zu legen, ist ein zentrales Anliegen des Natur-Netzes Niedersachsen, das ein Zusammenschluss niedersächsischer Natur-und Umweltstiftungen ist.

Finanziell wird das Schulprojekt von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und fachlich von Cornelis Hemmer, dem Gründer der Initiative „Deutschland summt“, unterstützt. Neben den 1000 Zwiebelpflanzen, die von den Kindern in der letzten Woche in die Erde gesetzt wurden, werden im Frühling in einer zweiten Pflanzaktion noch heimische Kräuter und Stauden hinzukommen.
Durch die gezielte Pflanzung heimischer Frühjahrsblumen wie Wildtulpen, Buschwindröschen, Narzissen, Krokussen, Schneeglöckchen, Blaustern und Winterlingen -um nur einige zu nennen- und der Stauden im kommenden Frühjahr soll das Nahrungsangebot für Insekten ganzjährig verbessert werden.

Es wäre ein Herzensanliegen der Schule, wenn das Projekt „Hameln summt“ auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden könnte und wir beispielsweise ungenutzte Rasenflächen, die zwar pflegeleicht aber für die Biodiversität völlig wertlos sind, durch das Engagement von Hamelns Bürgern zum Blühen bekämen.

Zum Seitenanfang