Drei Schülerinnen und ein Schüler aus dem Jahrgang 7 haben fünf spannende Tage hinter sich! Statt, wie sonst üblich um diese Jahreszeit, die Schulbank zu drücken, machten  sie sich mit ihren beiden Begleitern, Frau Kunkel und Herrn Weber auf die Reise nach England, genauer gesagt, nach Brixham, einer Stadt unserer Partnergemeinde Torbay. Dort fand nämlich vom 01. bis zum 05. Dezember 2008 das erste Treffen von Schülerinnen und Schülern aus vier Nationen im Rahmen des COMENIUS-Projektes statt, das im September 2008 am AEG gestartet ist.

Bei dem Thema, an dem Gruppen aus Deutschland, England, Frankreich und Ungarn zwei Jahre lang arbeiten werden, handelt es sich um Fragen rund um gesunde Ernährung und gesunde Lebensweise von Jugendlichen. Ziel ist, sich im europäischen Rahmen mit Gleichaltrigen darüber auszutauschen, gemeinsame Aktivitäten zu erleben und zum Abschluss ein gemeinsam erstelltes Produkt zu dem Thema zu veröffentlichen. Dieses Projekt  wird von der Europäischen Union gefördert und finanziell unterstützt.

Die vier Deutschen und ihre Begleiter erfuhren während ihres Aufenthaltes in Brixham sehr viel über Land und Leute in Devon.
Gleich am ersten Tag stand der Besuch einer Fischauktion mit anschließendem Frühstück in Yachtclub auf dem Programm, danach wurden den staunenden Besuchern alle Funktionen eines Rettungsbootes ("lifeboat") erklärt und man durfte sogar in die Schutzanzüge steigen.
Aber auch die englische Schule war für die deutschen Schülerinnen und Schüler wie ein Abenteuerspielplatz. Es gab da einen Leseraum mit Liegekissen, einen Fitnessraum, eine eigene Abteilung für Computerdesign und eine Schulküche, in der die COMENIUS-Gruppe viele Rezepte ausprobieren durfte. Nachdem man an "mince pies" und Kuchenverzierung geübt hatte, war der Höhepunkt die Zubereitung eines kompletten "Christmas dinners" und  natürlich das Essen danach.

Die Teilnehmer aus allen vier Nationen waren in international gemischten Gruppen untergebracht. Man wohnte sehr gemütlich in "lodges", sprich Ferienhäusern (mit Blick aufs Meer!) und meist ergaben sich nach dem ‚offiziellen’ Tagesprogramm lebhafte Gespräche rund um das (künstliche) Kaminfeuer.
So erfuhr man nebenbei über die Lebensgewohnheiten der Jugendlichen in den anderen europäischen Ländern und wenn der Gesprächsstoff mal ausging, übte man Zungenbrecher. Es stellte sich schnell heraus, dass das deutsche Wort "Eichhörnchen" der absolute Renner war und fast nicht auszusprechen für Briten, Franzosen und Ungarn.

Nach vier erlebnisreichen Tagen hieß es jedoch Abschied nehmen von diesem gastlichen Ort und sicherlich wäre der eine oder die andere noch gern etwas länger geblieben.
Stattdessen hatten wir noch die lange Fahrt durch die südenglische Landschaft  in Richtung London vor uns und den Heimflug nach Hannover.
Alle Teilnehmer konnten sich jedoch damit trösten, dass das COMENIUS-Projekt noch bis Juni 2010 dauert und es für viele ein Wiedersehen geben wird – wenn nicht in einem der Partnerländer, dann eben im Dezember 2009 in Hameln!

Autorin: Liane Kunkel / Dezember 2008

Zum Seitenanfang