COMENIUS-FAHRT TENERIFFA 22.09. – 27.09.2013

 
Sonntag, 22.09.13 – Ankunft in Teneriffa

Bild
Empfang in der Schule von Realejos
 
Bild
Vorführungen bei unserem Empfang
 
Bild
Empfang im Rathaus
 
Bild
Aussichtspunkt oberhalb von Los Realejos
 
Bild
Drachenbäume im Zentrum von Los Realejos
 
Bild
... bei den Pinguinen im Loro Parque in Puerto de la Cruz
 
Bild
Ausflug in die Vulkanlandschaft um den Teide

Morgens gegen 00.45 Uhr war es soweit: Wir (Hannah, Luca, Robert, Lina aus der 8 Fb) warteten am Hamelner Bahnhof auf Frau Kunkel, die dann mit uns zum Flughafen fuhr. Dort angekommen, trafen wir Herrn Hochmann, checkten ein und traten den 4 ½-stündigen Flug an. Als wir dann gegen 8.00 Uhr morgens die ersten Schritte auf spanischem Grund hinter uns hatten, bekamen wir erste Eindrücke von der Insel und der vor uns liegenden Woche: Palmen und tropische Blumen fielen uns direkt ins Auge, gefolgt von den schwarzen Stränden, die einladend in das blaue Meer übergingen. Mit einem Bus fuhren wir zu unserer Unterkunft, einem Hotel, welches uns mit seiner grünen Hotelanlage sehr beeindruckte. Nach einer Erholungspause ging es an den Strand, ins Schwimmbad und in einige Souvenirshops. Der Tag endete mit einem schönen Essen in einem kleinen Restaurant gleich beim Hotel.

 

Montag, 23.09.13 – Schule in Los Realejos

Am Montag haben wir das erste von fünf Malen ein leckeres Frühstück genossen, um uns dann gut gesättigt auf den Weg in die Schule zu machen, wo wir freundlich empfangen, eingelassen und herumgeführt wurden. Nach der Führung versammelten sich alle auf dem Sportplatz, wo alle Schüler Tänze und andere aufwändig vorbereiteten Vorführungen präsentierten. Nach einem kulinarischen Mittagessen in der Schule ging es für uns Kinder erst einmal wieder in das Hotel. Am Abend haben wir uns dann wieder in der Gruppe getroffen und in einem Restaurant zusammen Arepas (spanisches Gericht) gegessen.

 

Dienstag, 24.09.13 – Sightseeingtour durch Los Realejos

Nach dem Frühstück fuhren wir in einem Bus quer durch Los Realejos, wo wir im Rathaus empfangen wurden, mehrere Kirchen besichtigten und schöne Ausblicke bewundern konnten. Auf diese Weise erfuhren wir viel über die Kultur der kanarischen Inseln. Mittagessen gab es für die ganze Gruppe in einem Restaurant mit Meerblick, danach hatten wir Zeit, unsere Berichte zu schreiben. Am Abend genossen wir ein Abendessen der besonderen Art auf unserem Balkon: Die begleitenden Lehrer hatten ein Picknick für uns vorbereitet. Mit Vorfreude auf den darauf folgenden Tag endete dieser.

 

Mittwoch, 25.09.13 – Loro Parque

Am Mittwochmorgen war es Grau in Grau und es hat leider geregnet. Anfangs waren wir traurig, aber im Laufe des Tages wurde das Wetter besser, denn es wurde strahlender Sonnenschein geboren.

Wir haben gefrühstückt und uns dann vor dem Hotel mit den anderen Nationen getroffen, denn wir wollten zum Loro Parque. Dies ist ein Park, wo man bunte Vögel und wilde Tiere anschauen konnte.

Der Weg im strömenden Regen war langweilig, aber im Park wurde es wieder interessant. Als erstes sind wir zu den Pinguinen gegangen. Das Gehege der Pinguine war sehr beeindruckend. Es war so gut, dass man Kälte fühlen konnte. Außerdem waren wir bei den Walen, Delphinen, weißen Tigern, Seeottern und noch anderen Tieren. Die Delphine waren in einer Show als sehr süß dargestellt.

Nach dem Besuch des Loro Parque sind wir zum schwarzen Sandstrand gegangen. Die Wellen dort waren ziemlich hoch. Es hat viel Spaß gemacht, sich in die Wellen zu stürzen, aufzutauchen und sich wiederholt in die Wellen zu werfen.

Danach sind wir an der Strandpromenade entlanggewandert und haben schöne Sachen eingekauft. Im Hotel angekommen, hatten wir noch Zeit, in den großen Pool zu hüpfen.

Später haben wir dann beim Spanier gegessen und uns mit den Leuten auf Englisch unterhalten, was sehr interessant und abwechslungsreich war.

 

Donnerstag, 26.09.13 – Fahrt in die Vulkanlandschaft und zum Teide

Früh am Morgen wartete ein Bus auf uns und wir fuhren mit den Leuten aus dem COMENIUS-Projekt zum Teide, einem hohen Vulkan bei Puerto de la Cruz. Die Fahrt dauerte sehr lange, denn wir mussten von 100 m auf 2400 Höhenmeter kommen.

Manchmal haben wir angehalten, um die Aussicht auf das Tal und das Meer zu genießen. Als wir oben waren, hat ein freundlicher Ranger uns in ein kleines Museum gebracht. Von innen sah das Museum wie ein Vulkan aus. Außerdem donnerte es die ganze Zeit aus Lautsprechern, was einem ein bisschen Angst machen kann. In dem in großer Höhe gelegenen Museum fanden wir viele Informationen über die Tier- und Pflanzenwelt und sahen einen kleinen Film über die Entstehung von Teneriffa und dem großen Vulkan Teide.

Danach sind wir durch die bergige Vulkanlandschaft gewandert. Luca und Robert haben ein kleines Wettrennen gemacht und gemerkt, wie anstrengend es ist, in so großer Höhe zu laufen.

Der Ranger hat uns viele Informationen über Vulkane, Steine und Pflanzen gegeben. Wir haben erfahren, dass die Kaninchenpopulation in den Bergen groß ist. Das ist ein Problem, denn die Hasen fressen die Wurzeln der Pflanzen, wodurch die austrocknen.

Später haben wir dann Schüler der 6. Klasse aus der spanischen Schule an einem Picknickplatz getroffen. Den Jungen haben wir z. T. unsere Nummern gegeben. Als wir dann wieder im Hotel ankamen, haben wir uns gemeinsam mit den anderen Partnern aus dem COMENIUS-Projekt zu einem Abschiedsessen getroffen.

 

Freitag, 27.09.13

Nach dem Frühstück mussten wir unsere Zimmer räumen, weil andere Gäste angereist sind und unsere Zimmer benötigt wurden. Wir setzten uns an den Pool und aßen unsere Lunchpakete.

Um ca. 14 Uhr (15 Uhr deutsche Zeit) wurden wir von einem Taxi abgeholt, das uns auf direkten Weg zum Flughafen brachte. Nach dem Check-In flogen wir nach Hause. In Hannover angekommen, bemerkten wir den Temperaturunterschied. Beim Abflug waren es 30° und bei der Ankunft in Hannover nur 5°.

Zum Abschluss ist zu sagen, dass wir allen Schülern empfehlen, eine ähnliche Reise zu machen, denn man lernt neue Leute und Länder kennen und hat viel Spaß. Außerdem kann man seine Englischkenntnisse testen und verbessern.

 

Autoren: Robert und Lina, 8Fb

Zum Seitenanfang