ISTANBUL-Fahrt November 2012

Vom 12.11. bis zum 18.11.2012 sind wir im Rahmen des Comenius Projekts III mit dem Thema „Smiling through Europe“ gemeinsam mit Frau Kunkel und Frau Schröder-Brautlecht nach Istanbul gefahren.

Nicht nur das Albert-Einstein-Gymnasium nimmt an diesem Projekt (2012 – 2014) teil, sondern auch Schulen aus anderen europäischen Ländern wie Kroatien, Portugal, Spanien/Teneriffa, GB/Wales, Frankreich, Rumänien und die Türkei. Um sprachlich auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, erfolgt die Verständigung auf Englisch.

Alle mitgereisten Schüler wurden in Gastfamilien untergebracht. Dort haben wir uns aufgrund der großen Gastfreundschaft, Fürsorglichkeit und Herzlichkeit sehr wohl gefühlt. Wir wurden während der ganzen Woche mit Leckereien aus der türkischen Küche verwöhnt und in die Familien integriert. Diese Herzlichkeit über alle Erwartungen hinaus äußerte sich auch durch die vielen Geschenke, die uns für unsere Familien in Deutschland mitgegeben wurden.

Leider ergab sich nicht die Möglichkeit, in der türkischen Schule an einer Unterrichtsstunde teilzunehmen; uns wurden jedoch zahlreiche Präsentationen von Schülern dargeboten. Unsere Partnerschule im Stadtteil Beṣiktaṣ fördert eine Vielzahl an musikalisch begabten Schülern, die uns sowohl klassische als auch traditionelle Musik vorführten und uns zum Mitmachen und Tanzen anregten. Auch einige Spiele und Aktivitäten trugen zum Kennenlernen der anderen Teilnehmer bei, wobei der Schwerpunkt auf das Thema „Smiling through Europe“ gelegt wurde.

Der Hauptbestandteil unserer Reise war die Besichtigung von vielen berühmten Sehenswürdigkeiten Istanbuls. Zum einem haben wir den Dolmabahce und den Topkapi Palast besucht, zum anderen die Blaue Moschee (Sultanahmet Moschee) und das Hagia Sophia Museum und die Zisterne, in der auch ein James Bond Film gedreht wurde. Darüber hinaus war ein anderer Höhepunkt die Schifffahrt auf dem Bosporus, der den europäischen vom asiatischen Teil Istanbuls trennt. Einige Lehrer waren sogar so davon angetan, dass sie vergaßen, an der richtigen Haltestelle auszusteigen.

Alles in allem war unsere Reise nach Istanbul auf jeden Fall eine Erfahrung wert, weil wir durch den Aufenthalt in den liebevollen Gastfamilien sowohl den türkischen Alltag kennenlernen konnten als auch die Stadt und das öffentliche Leben Istanbuls.

19.11.2012 

Autorinnen: Mareike und Nadia, Jahrgang 11

Zum Seitenanfang