Frankreich

 

Dieses Jahr öffneten Hamelner Betriebe ihre Türen für 9 Schülerinnen und Schüler des Lycée Fénelon in Paris.

 

Astrid (Modehaus Wellner), Juliette (AWO Kindertagesstätte), Gaspard (ev. Kindergarten Bakede), Aude (dewezet), Agathe und Sophie (radio aktiv), Bertille (Grundschule Bad Münder), Augustin (Architekten-Team Nasarek) und Romain (Reintjes) nutzten ihre Chance im Rahmen des vielfältigen Austauschprogramms mit dem AEG.

 

Einige von ihnen sammelten bereits während eines Austausches in der achten Klasse (10 Tage) und während einer Teilnahme am Unterricht des AEG in der neunten Klasse (3 Wochen) wertvolle Erfahrungen und toppten diese nun mit einem 3-wöchigen Betriebspraktikum.

 

Ihre AEG-Austauschpartner hatten sich bereits im Januar 2015 den Herausforderungen in Pariser Betrieben gestellt.

 

20 Jahre erfolgreiches Betriebspraktikum zwischen Fénelon und AEG - ein in dieser Form einmaliges Austauschangebot in Niedersachsen.

 

Herzlichen Glückwunsch!

FRANKREICHAUSTAUSCH der Jahrgänge 8 bis 11

 

Paris-Austausch Jahrgang 8 im Mai 2014

 

EINunddreißig STEINe am Collège Fénelon in Paris vom 12. bis 21. Mai 2014

 

Erstes Ausflugsziel: l'Arc de Triomphe. Noch ein bisschen müde nach der ersten Nacht in der Gastfamilie, aber mit dem Blick auf den Tour Eiffel werden alle wach. Auch die Kultur kommt an diesem Tag nicht zu kurz: ein musikalischer Ausklang vor der Opéra Garnier. (A suivre...)

 

 

Hier unser 2. Bericht aus Paris.

 

Heute machen wir Unterricht à la française. Und bringen euch eine französische Besonderheit mit.
A Fénelon, il y a quatre poules qui pondent entre trois et quatre œufs par jour.
Le coq ne chante plus.
Il est parti,
à cause des voisins.
Dommage.
C'est la vie.

 

 

Aujourd'hui, c'était la Tour Eiffel. On est en train de changer la première étage.

 

Nach dem Aufstieg gönnten wir uns eine Pause auf dem bateau mouche und unterquerten 22 der 38 Brücken von Paris, darunter die älteste (Pont Neuf) und die schönste (Pont Alexandre III).

 

 

Nach einem lehrreichen Vormittag (on a eu cours) ging es über den Elysée-Palast und den Place de la Concorde zu den Tuileries. An dessen Fontäne haben wir eine sonnige Mittagspause genossen. Am Nachmittag besuchten wir die Orangerie, wo uns 'les nymphéas' von Monet und viele weitere Gemälde (von Picasso über Renoir bis hin zu Cézanne) in einer Führung schmackhaft gemacht wurden. Et maintenant, c'est le week-end et nous espérons que tout le monde va bien s'amuser et profiter de l'échange!!

 

 

Après le week-end en familles: Heute hatten wir genügend Zeit, um uns bei einem gemütlichen Spaziergang zum Montmartre von den Aktivitäten am Wochenende zu erzählen. Dabei kamen wir am Moulin Rouge und am Café von Amélie vorbei. Auf dem Place du Tertre ließen wir Porträts und Karikaturen von uns anfertigen.

 

Nach dem Amusement kam le programme culturel mit dem Besuch des Sacré Cœur und Notre Dame.

 

 

Zum Schluss unserer schönen Reise an die Seine hatte sich Ludwig XIV die Zeit genommen, uns in seinem prunkvollen Schloss zu empfangen. Allerdings schienen wir nicht die einzigen Gäste zu sein. Im Spiegelsaal angekommen, war unsere Gruppe wieder komplett. Begleitet von klassischer Musik führte uns der König durch seine weitläufigen Gartenanlagen bis hin zu Julien, dem Orangensaftverkäufer.

 

Paris ist traurig und es regnet. Morgen fahren wir wieder zurück nach Hameln.

Autoren: Arno Krebbel, Vanessa Jurak und Catherine Bourgeon Damour

ZIEMLICH BESTE PARTNER

 

Das Albert-Einstein-Gymnasium begeht den 50. Jahrestag des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages mit einem Festakt

 

Wenn Konrad Adenauer und Charles de Gaulle sehen könnten, welche Auswirkungen die Unterzeichnung des „Elysée-Vertrages“ am 22.01.1963 auf die heutigen Schülerinnen und Schüler in Deutschland und Frankreich haben, hätten sie sich bestimmt noch einmal vor Freude über den Erfolg die Hände geschüttelt. Ihr damaliges Bestreben, die beiden Nationen einander in Frieden und Freiheit näherzubringen, ist auf alle Fälle gelungen.

 

Um diesen Jahrestag gebührend zu begehen, fand in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums ein Festakt mit buntem Programm für die jüngeren Französischlerner statt. Nach den einführenden Worten des Schulleiters, Herrn Oberstudiendirektor Weber, hatte die Bläserklasse des 6. Jahrgangs unter Leitung von Tobias Carmine einen ihrer ersten Auftritte mit einem Medley aus "Ode an die Freude", der "Eurovisionsmelodie" und "Pomp and Circumstance". Der Chor unter Leitung von Claudia Gottschalk sang die deutsche und die französische Nationalhymne und ein Lied aus dem Film „Les Choristes“. Zum weiteren Programm, das die Fachgruppe Französisch des Albert-Einstein-Gymnasiums auf die Beine gestellt hatte, gehörten ein Quiz über Wissenswertes aus dem Französischunterricht für die 6. Klassen, eine Skype-Konferenz mit den französischen Partnern aus dem Collège Fénelon, dem langjährigen Austauschpartner des AEG, ein Computerwettbewerb für die 7. Klassen und ein Luftballonwettbewerb für den Jahrgang 8. Ob einer der Luftballons in den Farben blau, weiß und rot es über die Grenze nach Frankreich schaffen wird?

 

20 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 9 und 10 haben diesen Weg Anfang Januar jedenfalls schon mit der Bahn zurückgelegt und befinden sich seitdem in Paris. Sie nehmen an dem regelmäßig stattfindenden Austauschprogramm zwischen dem AEG und dem Collège Fénelon im noblen 8. Arrondissement teil. Dieses Programm ist seit 23 Jahren fester Bestandteil des Angebotes für Französischlerner und bietet mit seinen drei Austauschen im Jahr mit dem Albert-Einstein-Gymnasium außergewöhnliche Möglichkeiten zum Kennenlernen von Land und Kultur sowie zum Ausbau der erworbenen Französischkenntnisse – eine Aktivität der EUROPASCHULE, die von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen wird. Aber auch die regelmäßig stattfindenden Besuche in unserer Partnerstadt St Maur sowie die rege Beteiligung an den drei COMENIUS-Projekten des Albert-Einstein-Gymnasiums mit Frankreich als Partner zeigen das große Interesse am Nachbarland.

 

Während im 8. Jahrgang der Austausch zwischen gleichaltrigen Jugendlichen beider Länder nur 12 Tage dauert und vor allem touristisch ausgerichtet ist, haben die Neuntklässler die Möglichkeit, fünf Wochen in den Gastfamilien zu verbringen und am Unterricht der Partnerschule teilzunehmen. Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs können darüber hinaus für drei Wochen ein Praktikum in Pariser Betrieben oder Grundschulen absolvieren. Manch einer wäre auch gerne länger geblieben oder äußerte den Wunsch, bald wiederzukommen – sei es, um die neu gewonnenen Freunde zu besuchen oder sogar einen Studienaufenthalt in Frankreich zu verbringen!

 

Aber blicken wir noch einmal zurück: Das zarte Bäumchen der deutsch-französischen Freundschaft mit all diesen großartigen Möglichkeiten, über den Tellerrand zu blicken, sich kulturell und sprachlich zu bilden, Freunde in unserem wichtigen Nachbarland zu finden oder auch schon berufliche Kontakte zu knüpfen, wurde vor 50 Jahren gepflanzt und trägt jetzt reichlich Früchte.

 

Danke dafür, Konrad und Charles!

 

Autorin: Liane Kunkel, 13.01.2013

 

Hameln (ak). Zu Beginn des neuen Schuljahres erhielten 44 Schülerinnen und Schüler ihre Europässe, in denen ihnen die Teilnahme an den Austauschprogrammen des Albert-Einstein-Gymnasiums mit dem Collège und dem Lycée Fénelon in Paris im vorangegangenen Schuljahr dokumentiert worden ist.

 

24 Schülerinnen und Schüler waren im Mai als Achtklässler für 10 Tage in französischen Gastfamilien untergebracht und haben das Leben in Familie und Schule sowie die Sehenswürdigkeiten der französischen Hauptstadt kennen gelernt. Ende des letzten Jahres hatten die französischen Schüler bereits Hameln besucht und Ausflüge in die nähere Umgebung unternommen.

 

10 Schülerinnen und Schüler besuchten im Januar und Februar 5 Wochen lang den Unterricht unserer französischen Partnerschule und wohnten in den Familien ihrer correspondants. Dieser lange Aufenthalt diente vor allem dem vertieften Spracherwerb und dem besseren Kennenlernen der französischen Kultur. Auch hier war der Besuch der französischen Partnerschüler im November und Dezember 2010 bei uns in Hameln vorangegangen.

 

10 weitere Schülerinnen und Schüler schließlich machten im Januar ihr dreiwöchiges Betriebspraktikum in Paris und erwarben dabei vertiefte Einblicke in das (Berufs-)Leben und die Sprache unseres Nachbarlandes. Das Albert-Einstein-Gymnasium ist übrigens das einzige niedersächsische Gymnasium, das ein Betriebspraktikum in Paris anbietet. Unser ehemaliger Kollege, Oberstudienrat i. R. Rainer Dannenberg, wird uns auch in diesem Schuljahr dankenswerterweise bei der Durchführung des Betriebspraktikums mit seinen langjährigen Erfahrungen und fachlichen Kenntnissen tatkräftig unterstützen.

 

In seiner Ansprache unterstrich der Schulleiter des Albert-Einstein-Gymnasiums, Herr Oberstudiendirektor Wolfgang Weber, die Bedeutung dieser Austauschprogramme für das Albert-Einstein-Gymnasium und seine Schülerinnen und Schüler als Beitrag für die an unserem Gymnasium praktizierte Weltoffenheit und Neugier auf andere Kulturen. Er wünschte der Schulpartnerschaft zwischen Albert-Einstein-Gymnasium und Collège / Lycée Fénelon weiterhin gutes Gelingen.

 

Zur Zeit laufen am Albert-Einstein-Gymnasium die Vorbereitungen für die Austauschprogramme dieses Schuljahres. Bis zum 16. September haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich für eines der Programme in den Jahrgängen 8, 9 und 10 zu bewerben. Schon jetzt ist bereits ein großes Interesse daran festzustellen.

 

Autor: Arno Krebbel  08.09.2011

 

Camille, Florentine, Hermine, Pierrick, Wanda, Pauline, Constance, Quentin, Claire und Eliette kommen aus unserer Partnerschule Fénelon im 8. Bezirk von Paris und absolvieren vom 30.05. bis 24.06.2011 ihr Betriebspraktikum in Hamelner Betrieben.
Wir begegnen ihnen in der heimischen Gastronomie, bei der DEWEZET, bei radio aktiv, in Kindergärten, in Grundschulen, beim Tierarzt und im Kinderkrankenhaus.
Dieses Betriebspraktikum findet nun schon zum zwölften Mal im Rahmen der schulischen Austauschprogramme des Albert-Einstein-Gymnasiums mit dem Lycée/Collège Fénelon statt.
Der Austausch blickt auf eine Tradition von 21 Jahren zurück. Neben dem aktuellen Austausch in Klasse 10 kommen jährlich etwa 25 Schüler(innen) der 8. Klassen (10 Tage) und ca 10 Schüler(innen) der 9. Klassen (5 Wochen) in den Genuss eines Aufenthaltes in Paris und ebensoviele Französinnen und Franzosen nach Hameln.

Zum Seitenanfang