FRANKREICHAUSTAUSCH der Jahrgänge 8 bis 11

 

Paris-Austausch Jahrgang 8 im Mai 2014

 

 

EINunddreißig STEINe am Collège Fénelon in Paris vom 12. bis 21. Mai 2014

 

Erstes Ausflugsziel: l'Arc de Triomphe. Noch ein bisschen müde nach der ersten Nacht in der Gastfamilie, aber mit dem Blick auf den Tour Eiffel werden alle wach. Auch die Kultur kommt an diesem Tag nicht zu kurz: ein musikalischer Ausklang vor der Opéra Garnier. (A suivre...)

 

 

Hier unser 2. Bericht aus Paris.

 

Heute machen wir Unterricht à la française. Und bringen euch eine französische Besonderheit mit.
A Fénelon, il y a quatre poules qui pondent entre trois et quatre œufs par jour.
Le coq ne chante plus.
Il est parti,
à cause des voisins.
Dommage.
C'est la vie.

 

 

Aujourd'hui, c'était la Tour Eiffel. On est en train de changer la première étage.

 

Nach dem Aufstieg gönnten wir uns eine Pause auf dem bateau mouche und unterquerten 22 der 38 Brücken von Paris, darunter die älteste (Pont Neuf) und die schönste (Pont Alexandre III).

 

 

Nach einem lehrreichen Vormittag (on a eu cours) ging es über den Elysée-Palast und den Place de la Concorde zu den Tuileries. An dessen Fontäne haben wir eine sonnige Mittagspause genossen. Am Nachmittag besuchten wir die Orangerie, wo uns 'les nymphéas' von Monet und viele weitere Gemälde (von Picasso über Renoir bis hin zu Cézanne) in einer Führung schmackhaft gemacht wurden. Et maintenant, c'est le week-end et nous espérons que tout le monde va bien s'amuser et profiter de l'échange!!

 

 

Après le week-end en familles: Heute hatten wir genügend Zeit, um uns bei einem gemütlichen Spaziergang zum Montmartre von den Aktivitäten am Wochenende zu erzählen. Dabei kamen wir am Moulin Rouge und am Café von Amélie vorbei. Auf dem Place du Tertre ließen wir Porträts und Karikaturen von uns anfertigen.

 

Nach dem Amusement kam le programme culturel mit dem Besuch des Sacré Cœur und Notre Dame.

 

 

Zum Schluss unserer schönen Reise an die Seine hatte sich Ludwig XIV die Zeit genommen, uns in seinem prunkvollen Schloss zu empfangen. Allerdings schienen wir nicht die einzigen Gäste zu sein. Im Spiegelsaal angekommen, war unsere Gruppe wieder komplett. Begleitet von klassischer Musik führte uns der König durch seine weitläufigen Gartenanlagen bis hin zu Julien, dem Orangensaftverkäufer.

 

Paris ist traurig und es regnet. Morgen fahren wir wieder zurück nach Hameln.

Autoren: Arno Krebbel, Vanessa Jurak und Catherine Bourgeon Damour

Zum Seitenanfang