Mit einer grandiosen Abschlussvorstellung verabschiedet sich das diesjährige Musicalprojekt am Albert-Einstein-Gymnasium vom Publikum. 

Die Abschlussvorstellung in Bildern (1):

"Eine amerikanische Geschichte" war es 2018, die Zuschauer und Beteiligte begeisterte. Der junge Mäuserich Tony erlebte beim Versuch, es im vorgeblich "rattenfreien" Amerika vom Tellerwäscher zum Millionär zu schaffen das eine oder andere Abenteuer, bei dem die bei Mäusen beliebten Katzen  eine Rolle spielten. Los ging es schon vor dem Erreichen des gelobten Landes, Tony fiel ins Wasser.

In der Abschlussvorstellung überzeugten alle Darstellerinnen und Darsteller durch ihre - wenn man es so sagen darf - Bestleistung auf der Bühne. Ob es nun Tonys Schwester Maria war, die so traurig dreinschaute, dass man ihr den Verlust des über Bord gegangenen Bruders sofort abnahm, oder die Mitglieder der Cats, einer Gang streunender Katzen, die mit einem durchgängigen Lächeln auf den Lippen pure Hinterlist und Heimtücke ausstrahlten. Die schauspielerischen Leistungen standen den gesanglichen in Nichts nach. Der Boss der Rattengang - ja, so rattenfrei war Amerika dann doch nicht - verkörperte den italienischen Mafioso dann auf ebenso natürliche Weise, wie auch das unerwartete Auftreten des amerikanischen Präsidenten in seiner Natürlichkeit kaum zu übertreffen war. Die sowieso schon bildgewaltige Inszenierung, Bühnenbild und Kostüme können gar nicht genug gelobt werden, wurde durch diese schauspielerische Finesse zu einem großen Wurf.

Die Abschlussvorstellung in Bildern (2)

Die Abschlussvorstellung in Bildern (3)

Die Abschlussvorstellung in Bildern (4)

Bekannte Melodien unterlegten die gesamte Inszenierung und viele Solo-Stücke und Duette ermöglichten es den Darstellerinnen und Darstellern, ihre gesanglichen Qualitäten unter Beweis zu stellen. Bei Stücken, in denen ganze Gruppen sangen war dann sogar der eigentlich nicht singende Erzähler mit dabei. Wenn nicht gesungen wurde, dann überzeugte das Ensemble auf der Bühne durch tänzerische Einlagen, spontane Scherze und sogar ein Schattenspiel gehörte ins Programm. Das war sicher auch besser so, denn das Zusammentreffen von "Rats" und "Cats" war hinter dem aufgespannten Laken schon schaurig genug anzusehen.

Zum Abschluss wollte der Applaus des Publikums kein Ende nehmen, so dass es für den Moderator kaum möglich war, sich Gehör zu verschaffen und den Darstellerinnen und Darstellern zu danken. Nachdem dies dann doch gelang und bevor es noch zu einer kleinen Zugabe kam, bedankten sich die Aktiven bei den begleitenden Musiklehrern, und zwar mit einem Jubel und Applaus, der dem des Publikums in nichts nachstand. Das führte dann zu der zaghaften Ankündigung, dass es im kommenden jahr evtl. erneut eine Musical AG geben wird. Nachdem dies eigentlich nicht geplant war, ist das eine tolle Nachricht für alle Aktiven (und diejenigen, die es werden wollen). Und das Publikum ist jetzt schon gespannt, was uns nach de "The ugly Duckling", "Sheherazade und Aladin" und "An American Tale" im kommenden Jahr erwartet.

 

Zum Seitenanfang