Frau Badurczik-Kappel

Frau Wollenweber

Herr Köhlmann

Herr Dr. Loeding

Herr Scheffler

Herr Schwier-Herrmann

 

1. Einführung

Der Religionsunterricht wird in der Regel konfessionsgebunden erteilt. In den Jahrgängen 5 und 6 wird z. Zt. Der konfessionskooperative Unterricht erprobt.

2. Die Stundenverteilung

In allen Klassenstufen wird der Unterricht mit jeweils zwei Wochenstunden erteilt.

Durch den Einsatz der Kolleginnen und Kollegen in ihren anderen Fächern oder aufgrund von schulorganisatorischen Gründen (z. B. Lehrkräftemangel) kann es zu Stundenkürzungen, nur halbjährlich erteiltem Religionsunterricht oder zum Wegfall von Unterrichtsstunden in einzelnen Jahrgängen kommen.

3. Religion als Abiturfach

Schülerinnen und Schüler können in Kooperation mit einem anderen Gymnasium Religion als Abiturfach belegen.

4. Oberstufe

Die Kursthemen für die Qualifikationsphase folgen für beide Konfessionen einer festen Abfolge:

1. Sem.: Die Frage nach Gott

2. Sem.: Jesus Christus

3. Sem.: Christliche Ethik

4. Sem.: Kirche in der Welt

Wer einer Religionsgemeinschaft angehört, ist grundsätzlich verpflichtet, am Religionsunterricht seines Bekenntnisses (bzw. am konfe3ssionskooperativewn RU) teilzunehmen.

Zur Teilnahme am Unterricht „Werte und Normen“ sind diejenigen Schülerinnen und Schüler verpflichtet, die sich aus Gewissensgründen vom Religionsunterricht abgemeldet haben, für deren Konfession kein Religionsunterricht angeboten wird (konfessionskooperativer Unterricht entspricht dem Unterricht der eigenen Konfession) oder keiner Religionsgemeinschaft angehören.

Die schriftliche Abmeldung sollte möglichst zum Ende eines Schuljahres mit Wirkung zum nächstfolgenden Schuljahr erfolgen.

Ab der 10. Klasse besteht die Möglichkeit, statt „Religion“ oder „Werte und Normen“ das Schulfach „Philosophie“ zu belegen.

Zum Seitenanfang