Austauschfahrt nach Alton, 19.09. – 23. 09. 2013
 

 

„Let Your Light Shine“

 

Bild
 
Bild
 
Bild
 
Bild

 

Dieser Satz, der auch das unausgesprochene Motto unserer gesamten Fahrt hätte sein können, war der Leitsatz der einführenden Messe für das neue Schuljahr an der Alton Convent School. Als Besucher der Schule waren wir zur Teilnahme herzlich eingeladen, und dieses Erlebnis stellte in der langjährigen Beziehung beider Schulen ein eindrucksvolles Novum dar.

 

Die Messe war nicht nur inhaltlich ein besonderes Bildungserlebnis für unsere Schülerinnen, sondern sorgte auch für einen sprachlichen Zuwachs; denn
der Ablauf war dank schriftlicher Unterstützung und klar artikulierter Sprache für uns leichter nachvollziehbar als die am Vortag im Flugzeug kaum verständlich heruntergerasselten Ansagen der Crew, welche einen ersten Sprachschock bedeuteten, zumal dort ja auch wichtige Informationen vermittelt werden sollten, die man gerne verstanden hätte.

 

Erfreulicherweise haben sich andererseits die englischen Familien im privaten Rahmen sehr viel Mühe gegeben, so dass unsere Mädchen „alles gut verstehen konnten“ (Mira) und die sprachliche Seite des Austauschs insgesamt ermutigend war.

 

Ebenso positiv wurde der menschliche Kontakt mit den Gastfamilien gesehen. Alle Schülerinnen fühlten sich gut angenommen und lobten die unkomplizierte englische Herzlichkeit und Gastfreundschaft mit Familienanschluss. Großzügig geplante Ausflüge mit den Familien nach London, nach Winchester und an die Küste rundeten den außerordentlich freundlichen Empfang ab.

 

Gleichermaßen gefiel die Teilnahme am Unterricht in einer überschaubar kleinen Schule mit kleinen Klassen, ausschließlich Mädchen (!) in einer smarten Schuluniform (!) und mit „netten und coolen Lehrern“ (!), alles war erstaunlicherweise gar nicht streng!
Wenn auch der Unterricht insgesamt positiv bewertet wurde, erschien er doch manchen auch recht „anstrengend“, und die englischen Freundinnen wurden mitunter bedauert, dass ihnen so wenig Zeit für Hobbys bleibt.

 

Das berühmt-berüchtigte englische Wetter zeigte sich zu unserer Überraschung von seiner einigermaßen guten Seite; Rania und Hai Au freuten sich jedenfalls über „das nette Wetter“.

 

Sogar das Essen fand Gnade. So sagten Zoé und Sinja diplomatisch: “Es ist etwas anders als in Deutschland“, doch Anika fand es „lecker“ und Paula äußerte sich sogar begeistert: „ Es hat sehr gut geschmeckt!“
Zum Schluss bleibt ein positives Fazit zu ziehen, wie die Äußerungen und durchweg zufriedenen Gesichter unserer Schülerinnen bestätigen: „Ich werde auf jeden Fall wiederkommen“ (Sarah), „wir haben uns schon für die Sommerferien verabredet“ (Ricarda), und „wir würden jederzeit wiederkommen“ (Julia und Lavinija).

 

Dies möge noch einmal die Bedeutung des Austauschs unterstreichen und einen Wunsch für eine Verlängerung des Austauschs vormerken: „Die Zeit war viel zu kurz!!!“

 

Autorin: Marianne Hinsch
 

 

Swapping cultural notes with our German friends

At the beginning of our new academic year, we welcomed our German exchange students at Alton Convent School as we do every September. A group of twenty girls flew in from our partner school, the Albert-Einstein-Gymnasium in Hamelin, to spend just under a week in host families of our Year 10 students. Our Alton Convent girls were thus able to return the hospitality that they had enjoyed when they had gone to Germany earlier this year.

Our German friends attended school on the Friday and joined us for our Mass of Dedication. This proved to be a memorable experience for all of them. Afterwards, they enjoyed not only their English lesson but also experience some RE, French, Law, Art and ICT lessons amongst other subjects. They were made to feel very welcome by all staff and shown around school by their pen pals. Pia, Jana and Ricarda showed a class of Year 7 pupils how to make German Zuckertüten. This is a very popular German custom where parents fill a paper cone with sweets and presents to celebrate the start of the school year. After lunch, all our guests were full of praise about the lovely meal they had in our new refectory.

The weekend saw all our German guests immersed in the English way of life. Our host families made every effort to show them the best of England and took them to places such as London or Winchester. Red phone boxes and the Routemaster buses proved very popular with our visitors who only knew these icons of British culture from their English text books.

On Sunday, we said fare-well with an afternoon of sports games and picnic on the school’s sports fields. Alton Convent girls taught our German friends Rounders and they did their best to follow the confusing rules. Then it was time for the English girls to learn Völkerball, a game similar to Dodge ball. This fun afternoon firmly cemented the friendship between the Alton Convent girls and their German pen pals.

It was very early when the group of exchange students left on Monday morning for Southampton airport and, indeed, it seemed too early for our visitors to leave their English host families as they had such a fantastic time over here. Hopefully, we’ll meet some of them again when the next generation of exchange pupils sets off to go to Germany in May next year.

 

 

 

Besuch aus Alton, 23. – 27. Mai 2013
 

 

Bild
 
Bild
 
Bild

 

Das Flugzeug hatte Verspätung, das Wetter war richtig ungemütlich, aber das alles tat der guten Stimmung bei der Ankunft unserer Partnergruppe aus Alton am 23. Mai keinen Abbruch. Eine zwei Jahre andauernde Brieffreundschaft sollte in den folgenden Tagen ihren ersten Höhepunkt erleben.

 

So war nach der spontan-herzlichen Begrüßung am Hamelner Bahnhof auch das nun schon traditionelle Treffen in der Eisdiele trotz Regens und Kälte ein gelungener Auftakt, gefolgt von einem informativen Schulbesuch am Freitag, der als weiteres Highlight einen Besuch in der Hamelner Glasbläserei bot. Den Abschluss bildete ein abendlicher Stadtrundgang mit anschließender Besteigung des Marktkirchenturms, von dem man einen fantastischen Blick auf einen farbenprächtigen Sonnenuntergang (!) über der Weser hatte.

 

Den Samstag konnten unsere Gäste in den Familien ihrer Brieffreundinnen oder bei Ausflügen, hauptsächlich natürlich zum Shopping in Hannover, verbringen, und dann folgte als Novum eine Übernachtung in der Gastfamilie. Dieses neue Angebot, das im nächsten Jahr noch ausgeweitet werden soll, wurde von einigen englischen Mädchen gerne angenommen, und so hatte man sich am Sonntagmittag, als man sich bei strömendem Regen zum Rattenfängerspiel wieder traf, viel zu erzählen über das Essen, über die Freizeitgewohnheiten und über das Familienleben in Deutschland.

 

Am gleichen Tag hieß es dann leider schon wieder Abschiednehmen bei einer abendlich-geräuschvollen Disko, bei der man sich auch über modische und musikalische Vorlieben austauschen konnte – oder eben auch nicht…

 

Jetzt laufen schon die Vorbereitungen für den Gegenbesuch im September auf Hochtouren, und wir freuen uns auf unsere Reise, auf die englischen Familien und – last but not least - auf das englische Wetter!

 

 

Autorin: Marianne Hinsch
 

 

Exploring Hameln with German pen pals

A dozen year 9 girls were high in anticipation when we took off to Germany from Southampton airport just before the bank holiday weekend. Finally, after having written letters to their German friends for nearly two years, they were meant to meet each other in person and even have a sleepover in German host families.
Our pen pals awaited us at the Hameln station and walked with us to their favourite ice cream parlour where we had amazing ice cream sundaes to “break the ice”. Later, our German friends showed us their home town, the historic town of Hamelin. Everyone was impressed by the beautiful wooden buildings that are ornately decorated.

The next day will be very memorable to all of us as we visited our partner school, the Albert Einstein Gymnasium. Our exchange teacher, Mrs Hinsch, had arranged for a guided tour of the school and for some lessons to attend. We were welcomed by the headmaster, Mr Weber, who was very pleased that the exchange has been going well for more than 25 years.

In the afternoon we learnt how glass was made in medieval times and many of us got a chance to blow their own glass bauble which turned out beautifully. We even got them home in one piece, well almost.
The PTFA of our partner school treated us to an unusual night walk of the town with the tower guard. Ulrich walked us past the most impressive buildings in the centre of Hamelin and shared old stories with us. But best of all, he made us climb the local church tower to enjoy a view of the scenic surroundings of Hamelin. The sunset over the river Weser was amazing. We made it out of the church just in time before the bells announced the closing of the town gates just like in the olden days.

The weekend saw all of us travelling to Hannover by public transport to do some sightseeing and shopping. In the afternoon we watched the famous Pied Piper story re-enacted by local children and adults on the market square in Hamelin. We tried to ignore the pouring rain and enjoyed the children playing hungry rats on stage.
On the last evening we celebrated our successful trip with a disco. Our German friends provided snacks and we enjoyed sharing our favourite music and dance styles with each other.

Needless to say that most of us had a great time and loved spending time with our pen pals. We are all looking forward to their return visit in September.

 

Zum Seitenanfang