Austausch September 2010

 

Englandaustausch mit der Alton Convent School

 

Besuch 2010

 

Am Donnerstag, dem 16. September, ging es bereits früh los für die Englandfahrerinnen. Heute startete der Gegenbesuch nach England, nachdem die Engländerinnen ja bereits im  Mai bei uns in Hameln zu Gast gewesen waren.

 

Für viele war die Nacht schon um 2 Uhr vorbei, denn der Treffpunkt am AEG war auf 3.15 Uhr festgelegt worden, um den Flug um 6.30 Uhr in Hannover zu erwischen. Den Flug und die Busfahrt vom Flughafen zur Schule nutzen deshalb viele noch einmal dafür, den Schlaf der letzten Nacht nachzuholen, denn der Tag ist ja bekanntermaßen in England noch mal eine Stunde länger als in Deutschland. Gegen 11 Uhr erreichte unsere Gruppe dann auch die Alton Convent School, und hier standen auch schon eine Besichtigung der Gebäude und das Teilnehmen am Unterricht auf dem Plan. Nachmittags nahmen die englischen Brieffreundinnen ihre Austauschschülerinnen dann mit nach Hause in die Familien. Am Freitag unternahm die deutsche Gruppe einen Ausflug nach Winchester, wo wir das College und die Innenstadt besuchten. Hin und zurück ging es mit dem Bus, und den Abend verbrachten wir erneut mit den Familien, in denen jedoch an diesem Abend verschiedenste Aktivitäten, wie beispielsweise ein Kinobesuch oder eine Fahrt nach Portsmouth unternommen wurden.

 

Am Samstag, dem 18. September, konnten die Gastfamilien den Tag mit ihren Austauschschülerinnen frei gestalten. Während manche Engländerinnen mit ihren Brieffreundinnen die schöne Landeshauptstadt erkundeten, ging ein großer Teil in Portsmouth einkaufen. Ziele in Portsmouth waren zum Beispiel der schöne Hafen, ein Ausflug zum Strand und natürlich ein Aufenthalt in den diversen Einkaufszentren. Am nächsten Tag, dem 19. September hatten die englischen Mädchen einen spaßigen Abschluss mit englischen und deutschen Sportspielen organisiert. Zur Stärkung gab es mittags noch ein Picknick an der Schule, und den restlichen Tag verbrachten wir zu Hause mit den Gastfamilien.

 

Nach einem schweren Abschied am Montag und 2stündigem Warten auf den verspäteten Bus, fuhr die Gruppe der deutschen Mädchen nach London. Dort wurden die Koffer am Bahnhof abgegeben und die Schülerinnen durften in kleinen Gruppen die Stadt erkunden. Diese hatten den Nachmittag somit zur freien Verfügung, allerdings konnte der angestrebte Besuch von Madame Tussaud’s aufgrund der Busverspätung nicht mehr in Angriff genommen werden. Um 16.00 Uhr mussten sich dann jedoch alle wieder am Bahnhof einfinden, denn von dort ging es weiter mit dem Bus zum Flughafen London-Stansted, von wo wir den Flug Airberlin um 20.40 Uhr zurück in die Heimat nahmen. Für alle beteiligten Mädchen war der Austausch mit Sicherheit eine wertvolle Erfahrung und viele der Brieffreundinnen haben neue Freundschaften geschlossen und sich versprochen, auch weiterhin in Kontakt zu bleiben.
 

 

On Thursday, 16th September, some girls from the AEG went on a trip to Great Britain. We met at 3 o’clock in the morning and took the flight from Hanover to London at 6.30 a.m. The journey was very long and many girls used the flight and bus ride to get some sleep as a compensation for the previous night.

 

The group arrived at Alton Convent School at about 11 o’clock, and had a nice visit of the school and the lessons on its plan. After school the English pen pals took their exchange partners home and we spent the evening with the families.

 

On Friday the German pupils went to Winchester to do a tour around Winchester College and the city of Winchester. We went back to school by bus, where we met our partners again. The evening was spent once again in the families, but this time many of them did some nice trips, for example to the cinema or even to Portsmouth and to some typical English pubs.

 

On Saturday, the English girls had the opportunity to take their pen friends wherever they wanted, so some of us took a trip to London, or others to Portsmouth, where we could go to the beach and visit the nice harbour.

 

On Sunday the English girls organised a funny day with English and German sports activities. For lunch we had a nice picnic.

 

On our last day we had to take leave from our pen pals in the morning, which was not easy for all of us. Unfortunately, our coach to London had a delay of two hours, and that’s why we couldn’t visit Madame Tussaud’s. But we still got some time left to spend a lot of money in London. In the afternoon we met again at the station, got our cases and went to the airport London-Stansted to take our flight back home.

 

The trip was a great experience for all of us. Many of the partners have become good friends and promised each other to never lose touch.

 

Autorin: Marianne Hinsch

 

 

 

Austausch Mai 2010

 

A. Bericht der Briefaustausch-Gruppe über den Besuch in Hameln, Mai 2010

 

Year 9 trip to Germany

 

The trip to Germany has become a tradition for German pupils at Alton Covent School in Year 9. It is anticipated with great excitement as the girls finally meet their German pen pal face to face.
Last May, the biggest group so far flew to Hannover to spend a few days in the company of their German friends. Our partner school considers itself very lucky to have an English exchange school and made us feel welcome. We were even invited to perform a song at their summer concert which was a highlight of our trip.

 

But let the girls talk about the trip from their point of view:

 

Life at the “Jugendherberge”

 

Besuch 2010

 

During our trip, we stayed at the Jugendherberge in Hameln (Youth Hostel) which was a whole new experience in itself.
The rooms were really nice, and after we had got over the fact that it was communal showers, we had a fantastic time there. One evening, the staff prepared a BBQ for us, with salads, and different types of meat, including the ever-known German Wurst. It was a really good way to relax, and sit down and have a chat with friends. On another evening, our pen pals came to the  Jugendherberge, and we had a game of football (the No.1 sport in Germany) which was really fun, and it helped us to get to know our pen pals a bit more. Overall, I think it was an amazing trip, with lots of new experiences, including meeting some new people.
Erin IIIW

 

A morning at our partner school

 

When we went to the Albert Einstein Gymnasium, none of us really knew what to expect. We had only first met our pen pals the day before for ice cream and we were all still relatively unsure around each other. As we arrived at the school we were welcomed by their head teacher, Herr Weber, who talked to us about the school. After that our pen pals took us around the school and showed us around. Their school was so different to ours, for one it was about four or five times the size of Alton Convent! When the schools break had finished, we had the chance to go into their lessons with them. This was an interesting experience and many of us were luckier than others if we found ourselves in an English lesson or Geography or History (both of which are taught in English). It was quite hard though when four of us sat in a German lesson and didn't understand much although their teacher was born in Gloucestershire!  The day was really interesting and fun but very hectic, I'm sure though that the majority of us would like to go again.
Amy IIIB

 

RATS Musical

 

On Wednesday afternoon, after having the ice-cream with our pen pals, we went to watch a musical of the Pied Piper of Hamelin. The musical is performed every Wednesday from May to September in the town park. It follows legend of the pied piper and how he drowned the rats in the river Weser and led the children away. Although it was spoken in German, we all knew the story.  The music was catchy and from the acting we knew what was going on. Once the play had finished we walked back into town.
Katherine IIIH

 

Blowing our own glass bauble

 

We visited the glass-blowing factory, where we watched a demonstration of how a glass is made. It was really interesting to see how it could be shaped and then cooled. The glass-blower then showed us how to create glass ornaments such as small animals. He used tools to shape the glass; he made it look easy! After the demonstration, we had the opportunity to blow our own glass bauble. We chose the colours we wanted and then blew the bauble, which was really fun. I thought that visiting the glass-blowing factory was one of the best parts of the trip; it was so interesting and really fun.
Anna IIIB

 

Traditional German skittles: Kegeln

 

On Friday morning all the girls were getting ready to go “Kegeln”. We were very excited and found the old-fashioned skittles alley amazing. We were put into two teams. The name for our team was Mr Knockers. The game was very competitive and everyone was shouting and yelling because they wanted to win. The other team won the first round but our team won the second round. It was really fun and the next year will enjoy it so much. That morning, I think, was the highlight of our trip.
Rebecca IIIW

 

Going to the movies with my pen pal

 

The cinema was very fun and the movie was “The last song” in German but you still got the idea. We had great fun and there wasn't really anyone to disturb apart from 3 people at the back. We all had a bit of a laugh and got confused when some people started to cry and we didn't know why! But it was fun all the same.
Sarah IIIW

 

B. Besuch aus Alton im Mai 2010

 

Nach einem zweijährigen Vorlauf in der Briefaustausch - AG haben sich die englischen Brieffreundinnen aus Alton auch in diesem Jahr wieder auf den Weg gemacht, um ihre Partnerinnen am Albert-Einstein-Gymnasium für ein paar Tage zu besuchen.

 

Diese Gruppe hat sich auf Anhieb gut verstanden und der Kontakt war sofort hergestellt. Viele A-E-G-Mädchen kamen sogar an ihrem Pfingstferientag zum Bahnhof, um „ihre“ Engländerinnen vom Zug abzuholen und zur Jugendherberge zu begleiten.

 

Julia, Karolin und Vanessa aus der 8 EFL haben ihre Erinnerung an den Besuch zusammengefasst:

 

„Am ersten Tag nach der Ankunft der Engländerinnen, am 26.Mai, trafen wir uns mit ihnen in der Jugendherberge an der Weser. Wir stellten uns gegenseitig vor und erzählten ein wenig von unseren Interessen und Hobbys, um uns besser kennen zu lernen.

 

Danach gingen wir in das Eiscafé Sunset, und nachdem das Eis serviert war, lockerte sich die Stimmung und die Gespräche wurden ausgelassener. Wir bekamen kleine Gastgeschenke und stellten bald fest, dass die Engländerinnen sehr nett und aufgeschlossen sind. Viele empfanden dieses Treffen als das Beste der ganzen Woche, da wir uns sehr amüsierten und „das Eis gebrochen“ war.

 

Im Bürgergarten haben wir uns dann gemeinsam das Rattenfänger-Musical angeschaut, und sie fanden das Stück und den Gesang sehr lustig, obwohl sie nicht alles verstanden.

 

Am nächsten Tag waren die Engländerinnen am A-E-G zu Besuch.

 

Sie wurden um 9.00 Uhr vom Schuldirektor in Empfang genommen, dann trafen sie sich mit den Brieffreundinnen zum Schulrundgang. Die Mädchen waren über die Größe unserer Schule erstaunt; denn sie werden in Alton in einer sehr kleinen Schule unterrichtet und sind eine große Mensa und einen großen Schulhof nicht gewohnt.

 

In der 4. und 5. Stunde hatten die Austauschschülerinnen dann Gelegenheit zu sehen, wie der Unterricht an unserer Schule verläuft.

 

Der Tag am A-E-G hat den Mädchen insgesamt sehr viel Spaß gemacht.

 

Am Freitag haben wir den letzten Tag zusammen mit unseren Austauschpartnerinnen verbracht.

 

Am Nachmittag haben wir uns um 14.30 Uhr mit ihnen an der Jugendherberge getroffen. Da wir um 15.00 Uhr im Kino Hameln sein wollten, mussten wir uns sehr beeilen. Trotz ein paar Komplikationen, wie zum Beispiel dem Fahrkartenkauf für 19 Mädchen, schafften wir es mit 15 Minuten Verspätung in den Film „Mit dir an meiner Seite“ (auf Englisch “The last song“).

 

Der Film war sehr traurig, doch die Engländerinnen verstanden manches nicht und lachten die ganze Zeit. Eine von ihnen hat sich den Popcorn-Eimer über den Kopf gezogen und vorne zwei Löcher für die Augen hineingeschnitten. So haben wir also gleichzeitig gelacht und geweint …

 

Am Abend stieg dann die Abschiedsfeier. Wir Deutschen hatten etwas zu essen und zu trinken mitgebracht, allerdings gab es keine Musik. Also haben einige Engländerinnen etwas vorgesungen, was sehr schön klang!

 

Danach sind wir alle nach draußen gegangen und haben Fußball und Volleyball gespielt. Das hat allen sehr viel Spaß gemacht.

 

Um halb zehn mussten wir uns dann verabschieden. Wir tauschten noch Telefonnummern und Adressen aus. Es war sehr lustig und ein schöner Tag.

 

Insgesamt können wir allen empfehlen, an diesem Austausch teilzunehmen. Es ist eine tolle Erfahrung, man lernt neue Freunde kennen, hat viel Spaß und verbessert nebenbei noch seine Englischkenntnisse.

 

Wir werden oft an diese Zeit zurückdenken und freuen uns schon sehr auf unseren Gegenbesuch in England, den wir im September 2010 antreten werden.“

 

Reisebericht Torbay vom 8. März bis 12. März 2010

Dateien:
ReiseberichtTorbay2010 Beliebt
Datum 2016-08-03 Dateigröße 314.52 KB Download 800 Download

Zum Seitenanfang